Dezimalstreifen - Rechenteppich zum Rechnen mit Dezimalzahlen nach Montessori Prinzipien

Neuzugänge

Veröffentlicht von

In den letzten Wochen habe ich einige neue Drucke bekommen und vernäht, die ich euch gerne hier vorstellen will:

Ganz neu und so noch nicht auf diesem Planeten gesehen: der Dezimalstreifen. Als Claus Kaul bei uns im Februar an der Schule zu Besuch war (ja, auch wir in der Altmark bekommen manchmal Besuch 😉 ) habe ich ihm meine Teppiche gezeigt und er hat sich von mir ein neues Modell gewünscht, das es so noch nicht gibt. Die Möglichkeit, eigentlich alles in Kleinserie drucken zu lassen und zu nähen, gibt mir die Chance, alle Ideen zu Materialien zu verwirklichen. Und nun ist er fertig, der Dezimalstreifen, und so sieht er aus:

Der Dezimalstreifen stellt nun eine Möglichkeit dar, mit Perlenstäben bequem Plus, Minus und geteilt zu rechnen, im Prinzip so, wie es auch z.B. im Handbuch zur Mathematik von Claus Kaul beim Dezimalschachbrett erklärt wird. Der Einsatzzweck wurde mir direkt nochmal mehr klar, als ich direkt nach Fertigstellung des ersten Prototypen ein Material in unserer Schule gesucht habe, mit dem ein älteres afghanisches Mädchen Rechnen von Dezimalzahlen üben kann, ohne immer erst das ganze Markenspiel ‚entblättern‘ zu müssen. Hat gut geklappt!

Neuzugang 2: der Prozentteppich
Schon lange hatte ich die Idee im Kopf, für die Art von Prozentrechnung, wie wir sie in der Schule machen, einen Teppich zu entwerfen. Unsere Schule ist keine reine Montessorischule und wie an den meisten Schulen findet in den Klassestufen ab 7 Mathe hauptsächlich als Fachunterricht statt. Zudem haben wir Freiarbeitszeiten, die aber oft sehr Aufgaben-auf-dem-Papier-lastig sind. Sück für Stück versuchen wir mehr Anschaulichkeit und mehr Materialarbeit einzubringen, aber da wir sehr wenig Zeit in der Mittelstufe für Mathematik haben und die Prüfungen nahen, ist es immer ein Kompromiss. Lange Rede, kurzer Sinn: für mich hat sich bewährt, anschauliches Material zur Einführung zur benutzen und Schülern die Option darzulegen, entweder mit Material und nur mit dem Buch ihre Aufgaben zu erledigen. Da passt der Teppich super rein, denn durch die Struktur des Teppichs ist den Schülerinnen und Schülern nach einer Arbeitszeit mit dem Teppich die Struktur der Verhältnisgleichung zum Rechnen schon total geläufig. Also so sieht er aus (ich find ihn farblich echt gelungen):

Benutzen kann man ihn mit goldenem Perlenmaterial, Dienesmaterial oder auch dem Markenspiel. Eine Anleitung hatte ich dafür auch schon mal geschrieben.

Neuzugang 3: der Binärteppich
Auch diesen Teppich wollte ich schon länger entwerfen, nachdem ich mehrere Vorträge im letzten Jahr mit meinem Patchwork-Hippie-Modell aus Reststoffen in Blautönen absolviert habe. Meinen Patchworkteppich habe ich immer noch sehr lieb und gebe ihn nicht her, aber dieses Modell hier ist auch nicht schlecht und dazu noch ordentlich beschriftet:

Man kann damit das Prinzip der Umrechnung zwischen dezimalem und binärem System zeigen. Und man kann natürlich Zahlen umrechnen vom 10er-System ins 2er-System oder zurück. Und man kann im binären System Plus und Minus rechnen, also addieren und subtrahieren. Dazu hatte ich schon mal etwas in meiner Vortrags Rückschau vom 36c3 geschrieben. Ich habe mich für die Farben Weiß, Grau und Schwarz für die Stellenwerte entschieden, damit ich ein entsprechendes Farbsystem zum dezimalen System habe. Ich fand, zur digitalen Welt des Binären passen die Farben gut!

Neuzugang 4: der Binärmalteppich
Der Binärmalteppich ist zugegebenermaßen eher so der Teppich für die oder den, der schon alle anderen Teppiche hat und noch ein Spielzeug braucht. Vielleicht habe ich ihn auch nur für mich entworfen, weil ich da Lust zu hatte 🙂
So sieht er aus:

Man sieht: im Gegensatz zum Dezimalschachbrett oder Multiplikationsbrett braucht man hier keine Perlenstäbe für das kleine Einmaleins, denn das kleine Einmaleins besteht im binären System nur aus einer Rechnung: 1×1 = 1. Also kann nichts auf einem Feld liegen, oder ein Würfel. So einfach ist das!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.