Lernkartei selber erstellen – schnell und praktisch?

In den letzten Wochen habe ich verschiedene Studien betrieben, wie und mit welchem Programm sich schnell und einfach Lernkarteien erstellen lassen. Viele Menschen nutzen anscheinend kostenpflichtige Produkte speziell für Lehrer, die ich aber selber nicht nutze. Angefangen habe ich also mit Word bzw. Libreoffice, weil ich im Normalfall nur Programme benutzen, die unter Linux laufen. Es ist mir aber nicht gelungen, das unter Kontrolle zu bekommen, immer wanderten irgendwelche Rahmen und Textfelder beim Kopieren der Tabellenfelder an irgendwelche anderen Stellen. Nach mehreren Versuchen griff ich zum letzten Mittel und habe mehrere Kapitel des Libreoffice Handbuchs gelesen, aber auch das half nicht…

Dann fiel mir ein, dass ich mich mit dem Vektorgrafikprogramm, was ich für meine Rechenteppiche benutze, ja doch mittlerweile sehr gut auskenne, und probierte das aus. Das Programm heißt Inkscape und hat ganz einwandfrei das gemacht, was es soll. Nur leider immer nur eine Seite pro Dokument, das schien mir doch sehr unhandlich. Ich bekam noch den Tip, die einzelnen Seiten in Ebenen zu packen und dann beim Exportieren die Ebenen ein- und auszuschalten. Das geht, hat aber den Nachteil, dass man doch Mehrarbeit beim Abspeichern hat und dann die einzelnen PDFs wieder in ein großes umwandeln muss. Das nervt, vor allem, wenn man ‚mal schnell‘ nur eine Aufgabe tauschen will.

Schlussendlich kam ich bei Libreoffice Draw an, dem Zeichenprogramm der Libreoffice Suite. Damit ging alle einfach und unkompliziert!
Das Ergebnis für die Prozentrechenkartei könnt ihr euch hier herunterladen, dort findet ihr auch die odg-Datei, die man selber bearbeiten kann.